Montag, 19. Juni 2017

Installation in der Ruine der Klosterkirche

Seit 2011 entwickeln Anna Borgman und Candy Lenk ein gemeinsames künstlerisches Werk. Beide studierten an der Kunsthochschule Berlin Weißensee und betreiben ein Studio in Berlin-Wedding. Ihr Aktionsfeld ist der öffentliche Raum, aus dessen Orten die Künstler schöpfen und mit denen ihre Arbeiten enge Verbindungen eingehen. Ihre oft raumgreifenden Installationen verstehen sie als räumliche Schichten eines Ortes und Eingriffe in das Geflecht aus Mensch, Geschichte und Situation. Für die Ruine der Klosterkirche entwickelten sie die Arbeit RADIATOR, eine zehn Meter hohe Skulptur aus Stahlrohren. Dadurch verbinden sie das sakrale Fragment des Klosters mit der monumentalen, im geschlossenen Kreislauf geführten Pipeline zu einem temporären Raumensemble. Für Borgman | Lenk symbolisiert der raumbildende RADIATOR ein absurdes, funktionsloses Interieur der Kirchenruine. Als technisches Gerät erzeugt er für das Künstlerduo gedankliche Wärme, die im konservatorisch erstarrten Baufragment jedoch wirkungslos bleibt.

www.borgmanlenk.com

Pressemappe zur Ausstellung statement&dialogue IV
Ausstellungsdauer: bis zum 30.10.2017


Die Handwerker vom Wasserbau räumen die Baustelle.





In der Krypta der Klosterruine stellt  eine andere Künstlerin aus. Angelika Middendorf war Meisterschülerin an der Universität der Künste Berlin und erforscht in ihren Projekten Themen der Wahrnehmung und Konstruktion von Realität. Sie entwickelt ihre zeitbasierten Arbeiten häufig als Momentaufnahmen hoch komplexer Wirklichkeitswelten. Es entstehen minimalistische Interventionen und raumbezogene Installationen, die ein experimentelles Raum- und Zeitfenster eröffnen.In ihrer Formsprache ist sie seit jeher offen und arbeitet mit intermedialen Formaten, wie  Videoinstallationen und performativen Interventionen, Fotografie. In der Reihe statement & dialogue zeigt sie ihre Arbeit A THOUSAND AND ONE SEC. [IN_SPACE]. Ein Wassertropfen schwebt durch einen weißen, scheinbar schwerelosen Raum. Die Schönheit des Wassertropfens wird im technischen Experiment des Parabelfluges zur Metapher einer idealen Welt, deren konstruierte Oberfläche die Künstlerin mit kurzen Bilddokumenten aus der Wissenschaftsgeschichte des vergangenen Jahrhunderts aufbricht.

Mehr Informationen zu den Künstler*innen
http://klosterruine.berlin/wp-content/uploads/2017/06/Pressemappe_Middendorf_Borgman-Lenk.pdf
[statement & dialogue IV]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wer kommentiert bekommt auch ein Antwort.