Samstag, 26. August 2017

Festspiele 2017 aktuell


 

Der Ballon bleibt am Boden.


Sonntag, 20. August 2017

Lange Nacht

... der Museen auch im Viertel.



Fussball oder Fußball - das neue große SZ - fehlt noch


Das dritte Museum im Viertel, die Nikolaikirche, wurde in dieser Nacht nicht für Besucher geöffnet.

... nach dem up-load fällt mir ein, auf, dass wir ja noch zwei weitere Museen im Viertel aufzählen können. Bilder kommen ....

Samstag, 5. August 2017

Wippe

Das Humboldt-Forum, der Schloss-Nachbau, in unmittelbarer Nähe des Nikolaiviertels strahlt ab, zeigt Wirkung in der Nachbarschaft.

Die Bundesbanane – ein Entwurf von Hanns Malte Meyer


Unbox your banana

Hier treffen Sich täglich mindestens sieben Personen, 19 Uhr bis 19:07 h,
um gegen das Einheitsdenkmal - an dieser Stelle - zu demonstrieren.
 
 Zitat aus dem Rundschreiben von Annette Ahme ...
"Denn unser Protest richtet sich auch dagegen, daß hier ein "Volks"-Denkmal
errichtet werden soll, welches nachweislich "das Volk" (sorry) nicht will: Wenige
Tage vor der Bundestagswahl hatte das renommierte Umfrageinstitut
Infratest dimap ermittelt, daß 65% der Berliner gegen dieses Denkmal sind.
Am Ende soll dann am Denkmal der Schriftzug "Wir sind das Volk" stehen -
Wie meinen die Parlamentarier das denn?? Man kann es nur so interpretieren,
daß die Parlamentarier jetzt selbst von sich sagen "Wir sind das Volk!". Aber
der Satz richtete sich ja gerade gegen selbstherrliche Politik von oben!


Berliner Stadtschloss Aktivisten protestieren gegen Einheitswippe

Nantke Garrelts wundert sich über die Wippengegner am Stadtschloss. Eine Glosse.


An jedem Abend Schlag sieben stehen sie am Kupfergraben gegenüber der Stadtschlossbaustelle: Die Gegner der Einheitswippe auf dem Schloßplatz. Mindestens sieben Menschen demonstrieren hier und halten Schilder mit Aufschriften wie „Wir lassen uns nicht verschaukeln“ hoch, sieben Mal die Woche, 77 Mal bis zur Bundestagswahl.
Die Assoziation von den sieben Zwergen liegt nahe, auch weil das missionarisch-politikerfeindliche Auftreten der Gruppe von einem Ort hinter den sieben Bergen zu kommen scheint. Krude Theorien über ostdeutschen Kräuterschnaps und dessen Verbindung zur Wippe lassen aber eher an Aluhüte statt Zwergenmützen denken. Die Organisatorin und Vorsitzende des Vereins „Berliner Historische Mitte e. V.“, Annette Ahme, erklärt die Häufung der Zahl so: „Sieben ist ja auch eine Hexenzahl und wir hexen die Wippe einfach weg.“
Historisch interessierte Akademiker
Man ahnt, dass Einwände hier müßig sind. Zwar sind die meisten Teilnehmer hier historisch interessierte Akademiker, die meisten von ihnen pensioniert. Auch sind sie nicht komplett gegen die Wippe — nur eben auf dem historischen Schlossplatz soll sie nicht stehen, stattdessen lieber auf dem Rasenplatz vor dem Reichstag. Aber nun wird es die Argumentation possierlich: Moderne Avantgardearchitektur stört historisches Stadtbild — geschenkt.
FOTO Aktivisten vor dem Stadtschloss
Aktivisten vor dem StadtschlossFoto: Nantke Garrtels
Zu guter Letzt beginnen die Aktivisten, von gotischen Gewölben im denkmalgeschützten Sockel des ehemaligen Kaiser-Wilhelm-Nationaldenkmals zu schwärmen und die artengeschützten Zwergfledermäuse und Wasserfledermäuse als Argument ins Feld zu führen. Skateboarder könnten zu Tode kommen, wenn sie auf der Wippe ihre Tricks ausprobierten.
Aus der Community
  Die Senioren, die dort "aktiv" sind, in allen Ehren. Aber Berlin ist kein Museum, sondern eine lebendige Stadt. Und Berlin ist kein Disneyland für Träume aus vergangenen Zeiten, sondern existiert im Hier und Jetzt.
…schreibt NutzerIn Gophi
Artenschutz und architektonisch stimmige Stadtplanung in allen Ehren — aber es gibt wahrlich bessere Argumente gegen die Einheitswippe. Der Reichstag ist zwar jünger, aber auch nicht weniger historisch als das Stadtschloss; so wie dem Reichstag die Glaskuppel gut zu Gesicht steht, kann das Schloss ein modernes, interaktives Denkmal vor der Fassade als Bruch mit der wilhelminischen Wuchtigkeit gut vertragen. Denn bei so vielen kruden Argumenten könnte man sich fast selbst verschaukelt vorkommen.

Mittwoch, 2. August 2017

Neuer Wassersport auf der Spree

Alle reden von Fake News. Ich kann es nicht glauben. Offenbar gibt es eine neue Freizeitbeschäftigung auf der Spree. Heute gesehen auf dem Spree-Arm und im Historischen Hafen.



Wie heißen diese Dinger?

Bei Wikipedia werde ich fündig: Der offizielle Begriff für Jet-Ski in Deutschland ist „Wassermotorrad“, da der Begriff Jet-Ski ein geschütztes Warenzeichen des Herstellers Kawasaki ist und deshalb kein offizieller Gattungsbegriff.

Veranstaltung

Nur mal zur Erinnerung: Das Nikolaiviertel ist ein Zentrum für Kultur. Hochkultur! Doch ist die Wahrnehmung beschränkt auf die Alltags"Kultur": Kneipen und Shopping.
Bei Gelegenheit werde ich die Museen und Orte für Bildung und Kontemplation vorstellen.
 
 Heute ein Tipp:   

Lange Nacht der Museen im Stadtmuseum Berlin
19. August 2017 | 18 Uhr – 2 Uhr





 
Flutlichtspiel im Ephraim-Palais

Über 100 Berliner Museen sind in dieser Nacht geöffnet. Doch um Fußball geht es nur im Museum Ephraim-Palais, und das garantiert länger als 90 Minuten. Es erwartet Sie eine spielerische und spannungsvolle Nacht. Umrahmt von Führungen, Film, Musik, rasantem Kickerspiel und Kulinarischem „made in Berlin“ erfahren Sie hier, wie das Runde ins Eckige kommt! Mehr zur aktuellen Sonderausstellung finden Sie unter www.hauptstadtfussball.berlin!

  • Museum Ephraim-Palais | Poststraße 16 | 10178 Berlin

 
Führungen, Musik, Familienprogramm im Knoblauchhaus

Tauchen Sie in einem der wenigen erhaltenen Berliner Bauwerke jener Zeit in die Welt des Biedermeier ein.

  • Museum Knoblauchhaus | Poststraße 23 | 10178 Berlin
 

Kombiticket: 18,00 / 12,00 Euro | bis 12 Jahre Eintritt frei

Kartenvorverkauf und Online-Tickets über das gemeinsame Portal aller Berliner Museen unter: www.museumsportal-berlin.de

 

 

Montag, 31. Juli 2017